Spielberichte vom 21. und 22.11.2015

U12: BC Gelnhausen - SC Steinberg

Am Samstag starteten die U12 ihr Spiel sehr konzentriert. Bis zum Ende des ersten Viertels konnten sie noch Anschluss halten. Doch dann fanden die U12er durch Pech im Abschluss nicht mehr in das zurück Spiel. Trotz einer hohen Niederlage ist die junge Truppe motiviert weiter zu kämpfen. Endstand: 81:19

U10: Fraport Skyliners - SC Steinberg

Kleine Teufel unter Siegesdruck

U16-1: SV Dreieichenhain - SC Steinberg

Nach der Niederlage, die unsere Kleinen im spannenden Finale des diesjährigen Jugendturniers gegen die Skyliners einstecken mussten, galt es nun, die erarbeiteten Fortschritte auswärts unter Beweis zu stellen.

U16-1: SV Dreieichenhain - SC Steinberg

Gesagt, getan. Gleich zu Beginn trumpften die Steinberger auf und bauten eine 15-Punkte-Führung auf, die sie bis zum Ende der ersten Halbzeit halten konnten. Frankfurt schien chancenlos, aber die Partie kam schließlich doch noch ins schwanken: Die unerfahrenen Devils wurden etwas zu verpielt und ließen den Gegner gefährlich nahe kommen. Diesen kleinen Schock kurierte Coach Luka Radenkovic mit einer strengen Ansage, woraufhin seine Mannschaft die Zügel wieder anzog. Vor allem der junge Leistungsträger Eren Yildiz konnte in dieser Phase überzeugen.

Mit strahlenden Gesichtern verließen die kleinen Teufel das Parkett in Mainhattan.

Endstand 41:63

U16-1: SC Steinberg -TSG Sulzbach

U16-1: SV Dreieichenhain - SC Steinberg

Nachdem vergangene Woche ein verdienter Auswärtserfolg in Dreieichenhain eingefahren wurde, sollte am Sonntag im Heimspiel gegen die punktgleiche TSG Sulzbach nachgelegt werden. In der ersten Halbzeit konnte durch eine geschlossene Defensearbeit eine deutliche 30:15 Führung erspielt werden. Vor allem einige Spieler, die von der Bank kamen, konnten überzeugen.

In der zweiten Hälfte fand die Mannschaft überhaupt nicht mehr zurück in die Spur. Offensiv glückte fast gar nichts mehr. Nur durch eine nach wie vor sichere Verteidigung konnte die Führung letztlich ungefährdet über die Zeit gebracht werden, sodass am Ende mit 48:42 gewonnen wurde.

Die Mannschaft ist sich einig, dass man sich in der nächsten Woche steigern muss, um im Spitzenduell gegen die TG Hanau bestehen zu können.

Herren: SC Steinberg - BB Com Frankfurt 2

Devils gewinnen nach sagenhafter quadruple overtime (vierfache Verlängerung)

Nach einem beiderseits unkonzentrierten ersten Viertel stand es nur 13:10 für die Heimmannschaft. Im weiteren Verlauf dieses "low scoring game" änderte sich nicht viel, sodass zur Halbzeit der geradezu niedliche Spielstand von 20:19 abzulesen war. Beide Teams lebten nach der Pause offensiv etwas auf, doch die Partie blieb mit 35:36 zum Ende des Viertels weiterhin knapp. Vor allem der gegnerische Center Stephan Scharlach konnte sich immer wieder unterm Korb durchsetzen und bereitete den Devils große Schwierigkeiten. Auch das letzte Viertel blieb mit nun gesteigerter Defensivarbeit hart umkämpft. Mit ertönen der Schlusssirene stand ein score von 47:47 auf der Anzeigetafel - Verlängerung.

Die Spannung stieg und die zahlreichen Zuschauer (vereinte Truppen von U10 und U12) brachten die Halle regelrecht zum Beben. Die Anspannung war zu spüren und das Spiel zog jeden in seinen Bann.

Auch in der ersten Verlängerung konnte sich keine Mannschaft absetzen. Beim Stand von 52:52 hatten die Gäste die Möglichkeit zum Sieg durch zwei Freiwürfe, die jedoch unter dem Toben der Tribüne beide missglückten - zweite Verlängerung.

Hier ging es wieder Schlag auf Schlag. Nach dem zweiten Technischen Foul jedoch musste Spielführer Nikola Radenkovic das Spielfeld disqualifiziert verlassen. Der für ihn eingewechselte Erik Wieser schaffte es, bei nur noch wenigen Sekunden auf der Uhr zwei Freiwürfe zu verwandeln und somit das Spiel erneut auszugleichen. Die Nerven der Zuschauer wurden auf eine Zerreisprobe gestellt, als beim Spielstand von 58:58 nun die dritte Verlängerung eingeläutet wurde.

In dieser schafften es die Hausherren gleich zu Beginn, durch ein „AND1“ von Dominik Pellmann mit 3 Punkten in Führung zu gehen. Doch Konzentrationsschwächen und Kraftschwund führten zu einigen Ballverlusten, wodurch sich den Gästen abermals Möglichkeiten zum Ausgleich boten. Somit kam es tatsächlich zur unglaublichen vierten Verlängerung.

Inzwischen war die Erschöpfung nicht mehr zu übersehen, doch die Unterstützung der Zuschauer schien immer noch zu wachsen und verlieh den Devils das nötige Quäntchen Motivation und Kraft. Hier konnte nun Luka Radenkovic, der nach einem desaströsen Start lange auf der Bank gesessen hatte, einen wichtigen Dreier landen und die Führung mit zwei starken Zügen zum Korb zusätzlich ausbauen. Am Ende stand ein bittersüßer 75:67-Erfolg für die Devils. Die Erleichterung und Freude war spürbar. Will man aber weiterhin am Saisonziel "Aufstieg" festhalten, so gibt dieser Sieg weniger Grund zur Freude, vielmehr ein letztes Warnzeichen, das am besten mit Trainingsdisziplin und gesteigerter Leistung beachtet wird.